Pressegespr├Ąch 2016
Informationsveranstaltung 2016
Verbandsversammlung 2016

Die Verbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg findet einmal im Jahr statt. Sie setzt sich aus Vorstand, Präsidium und den Delegierten der Mitglieder zusammen. In der Versammlung werden Präsident, seine Stellvertreter sowie die Kassenprüfer gewählt. Es werden die Mitgliedsbeiträge festgelegt, Jahresberichte abgelegt, der Vorstand entlastet und die Haushaltsplanung beschlossen.

Die Verbandsversammlung wird neben den Regularien durch ein, durch den organisierenden Kreisverband erstelltes, mehrtägiges Rahmenprogramm ergänzt. Fachspezifische Vorträge durch namhafte Referenten aus allen gesellschaftlichen Bereichen runden die Versammlung ab.

Verbandsversammlung 2017

Die Verbandsversammlung 2017 des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg findet vom 27. bis 29. Oktober 2017 in Friedrichshafen, Bodenseekreis statt.

Ein Portrait der gastgegebenden Stadt Friedrichshafen im Bodenseekreis finden Sie unten.

Verbandsversammlung 2018

Die Verbandsversammlung 2018 des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg findet vom 18. bis 20. Oktober 2018 in Tuttlingen statt.

Friedrichshafen - Ausrichter der Verbandsversammlung 2017

Hafenbahnhof mit Zeppelinmuseum
Luftschiff vor der Zeppelin-Werft (li.)
Feuerwehr Friedrichshafen
ZF-Forum

Stadt Friedrichshafen – ein Stadt mit vielen Gesichtern

Friedrichshafen liegt mit rund 60.000 Einwohnern zentral in der Vierländerregion von Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz. Die Stadt ist einer der stärksten Wirtschaftsstandorte am Bodensee.

Durch international agierende Unternehmen orientiert sich die Stadt an innovativer Technik und zukunftsweisenden Technologien. Die Schwerpunkte liegen in der Luftfahrt-, Automobil- und Softwareindustrie. Hinzu kommen zahlreiche kleine und mittelständische Betriebe. Dynamik und Innovation führen die Stadt am nördlichen Bodenseeufer in Richtung Zukunft.

Mit Ferdinand Graf von Zeppelin, dem Bau der Zeppeline und dem ersten Start eines Luftschiffes am 2. Juli 1900 startete die Entwicklung Friedrichshafens als Wirtschafts- und Technologiestandort. In der Luftschifffahrt liegen die Anfänge vieler Unternehmen in Friedrichshafen und Umgebung: die MTU Friedrichshafen GmbH, die ZF Friedrichshafen AG, die EADS Deutschland GmbH, die Zeppelin Silos & Systems GmbH, der MTU/Tognum.

Heute sind diese Firmen international erfolgreich und sorgen zu Wasser, zu Land und in der Luft für Mobilität. Die Zeppeline fliegen inzwischen als touristische Attraktion über den See und das Zeppelin-Museum sowie Dornier-Museum erinnern an vergangene Tage.

In die Zukunft gerichtet profiliert sich die Zeppelinstadt zunehmend als Bildungsstandort am See. Bildung ist der Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit, sowohl für den Einzelnen als auch für die Wirtschaft und Gesellschaft. Die Messe Friedrichshafen besticht durch eine architektonische Eleganz und modernste Technik. Auf 85.000 Quadratmetern modernster Messehallen präsentiert sie sich als „Messe der kurzen Wege“ mit einem funktionalen Grundkonzept und optimalen Standortbedingungen. Neben dem internationalen Messezentrum und einer leistungsfähigen Tagungshotellerie ist das Graf-Zeppelin-Haus zentraler Ort für Kongresse und Kulturveranstaltungen. Die exquisite Lage direkt am See und ein vielseitiges Programm begeistern die Besucher.

Friedrichshafen ist eine Stadt der Bewegung. Mit dem „Bodensee-Airport“ bietet sie für Geschäfts- und Privatreisende als Verkehrsflughafen ideale Bedingungen. Vom zweitgrößten Flughafen Baden-Württembergs starten täglich Linien- und Charterflüge in deutsche und europäische Wirtschaftsmetropolen und zu beliebten Urlaubszielen. Mit über 6 Millionen Übernachtungen verfügt Friedrichshafen über eine exzellente touristische Infrastruktur. Das Ambiente des Sees und seine herrliche Bergkulisse bieten Raum für emotionale Inszenierungen.

Die Feuerwehr in Friedrichshafen

1859 wurde die Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen gegründet und man begann, mit den Gerätschaften regelmäßig zu üben. Am 31. März 1885 erließ der König Karl von Württemberg eine überarbeitete Landeslöschordnung, wonach jede Stadt eine organisierte Lösch- und Rettungsmannschaft zu stellen hatte. Bei zu wenigen freiwilligen Feuerwehrangehörigen musste eine Pflichtwehr gebildet werden. So war es auch in Friedrichshafen. Es wurden vier Kompanien mit einer Gesamtstärke von 400 Feuerwehrangehörigen aufgestellt.

1888 bildete sich neben der Pflichtwehr wieder eine freiwillige Feuerwehr. Mit der weiteren Einführung moderner Feuerlösch- und Rettungsgeräte sank die Mitgliedszahl auf 245 im Jahr 1914. Weitere technische Verbesserungen folgten: 1919 Beschaffung einer Kraftfahrspritze und die Einrichtung einer elektrischen Feuermelde- und Alarmanlage. Damit wurde die Pflichtwehr aufgelöst. Die Mannschaftsstärke betrug 125 Mann. Im Jahr 1929 bezog die Feuerwehr im nördlichen Teil Friedrichshafens ein neues Feuerwehrhaus und feierte das 70-jährige Jubiläum.

In der wegen ihrer bedeutenden Industrieanlagen zum Luftschutzort erster Ordnung erklärten Stadt Friedrichshafen wurden mehrere Männer zum Brandschutz befohlen. Besonders der Angriff am 28. April 1944 zerstörte die Stadt nahezu vollständig. Nach dem Krieg konnte die Freiwillige Feuerwehr rasch wieder aufgebaut und bereits im Jahr 1965 eine Jugendfeuerwehr gegründet werden. Weitere Meilenstein in der Geschichte der Feuerwehr Friedrichshafen waren der Neubau der Feuerwache mit der Einweihung am 24.März 1990, der Deutsche Feuerwehrtag im Juni 1990 und die Eröffnung des Feuerwehrmuseums im Jahr 2005.

Heute besteht die Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen aus sechs Einsatzabteilungen mit rd. 285 ehrenamtlichen Einsatzkräften, einer Jugendfeuerwehr mit rd. 110 Jugendlichen sowie der Altersabteilung mit rd. 100 Senioren.

Zur Sicherstellung der Eintreffzeiten und zur Entlastung der ehrenamtlichen Kräfte versehen 19 hauptberufliche Mitarbeiter in der Abteilung Feuerwehr, Zivil- und Katastrophenschutz Einsatzdienst in Staffelstärke und in der Einsatzzentrale. In der einsatzfreien Zeit sind sie in den Sachgebieten Technik, Verwaltung und VB/KatS eingesetzt. Ebenso sind die Koordinierungsstelle für Sicherheitskonzepte bei Veranstaltungen und das kommunale Fuhrparkmanagement bei der Abteilung Feuerwehr angesiedelt.

An den Standorten Friedrichshafen, Ailingen, Ettenkirch, Raderach, Fischbach und Kluftern sind umfangreiche Ausrüstungen zur Sicherstellung des Grundschutzes sowie für die Sonderaufgaben Öl-und Schadenwehr Bodensee, Feuerlöschboot, Gefahrgutzug, Einsatzführung, Sandsacklogistik u.v.m. stationiert.

Ebenso ist die Feuerwache Friedrichshafen Ausbildungsstandort für die Lehrgänge Grundausbildung, Truppführer, Sprechfunker, Atemschutzgeräteträger, Technische Hilfeleistung und Motorsägenführer.

Die Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen bewältigt jährlich über 700 Einsätze verschiedenster Art sowie rd. 450 Brandsicherheitswachen in verschiedenen Objekten oder bei Veranstaltungen.

Weitere Informationen stehen auf der Homepage www.feuerwehr-friedrichshafen.de  zur Verfügung.

Sie möchten keine Neuigkeiten verpassen?

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an!

Jetzt anmelden