Pressegespräch 2016
Begrüßungsabend 2016
Informationsveranstaltung 2016
Kameradschaftsabend 2016
Verbandsversammlung 2016

Die Verbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg findet einmal im Jahr statt. Sie setzt sich aus Vorstand, Präsidium und den Delegierten der Mitglieder zusammen. In der Versammlung werden Präsident, seine Stellvertreter sowie die Kassenprüfer gewählt. Es werden die Mitgliedsbeiträge festgelegt, Jahresberichte abgelegt, der Vorstand entlastet und die Haushaltsplanung beschlossen.

Die Verbandsversammlung wird neben den Regularien durch ein, durch den organisierenden Kreisverband erstelltes, mehrtägiges Rahmenprogramm ergänzt. Fachspezifische Vorträge durch namhafte Referenten aus allen gesellschaftlichen Bereichen runden die Versammlung ab.

Verbandsversammlung 2016

Die Verbandsversammlung 2016 des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg fand vom 20. bis 22. Oktober 2016 in Buchen, Neckar-Odenwald-Kreis statt.

Den Rückblick auf die Verbandsversammlung 2016 in Buchen finden Sie hier.

Ein Portrait der gastgegebenden Stadt Buchen finden Sie unten.

Verbandsversammlung 2017

Die Verbandsversammlung 2017 des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg findet vom 27. bis 29. Oktober 2017 in Friedrichshafen, Bodenseekreis statt.

Verbandsversammlung 2018

Die Verbandsversammlung 2018 des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg findet vom 18. bis 20. Oktober 2018 in Tuttlingen statt.

Portrait Buchen - Ausrichter der Verbandsversammlung 2016

Stadthalle Buchen
Kirschblüte in Buchen

Buchens Geschichte

Die ehemalige Kreisstadt Buchen zählt als Mittelzentrum innerhalb der Region Rhein-Neckar-Odenwald und Teil der Metropolregion Rhein-Neckar heute rund 18.000 Einwohner. „Zentral“ gelegen zwischen Frankfurt, Stuttgart, Heidelberg und Karlsruhe sind diese Großstädte innerhalb einer guten Stunde von Buchen aus zu erreichen. Das Fachwerkstädtchen Buchen liegt am Übergang von Odenwald zu Bauland. Erstmals 773/774 im Lorscher Codex urkundlich erwähnt, wurde Buchen 1280 zur Stadt erhoben.

Das auf Grund seines früheren Reichtums „Talerstädtchen“ genannte Buchen wurde immer wieder von fremden Truppen belagert. Einer Legende zu Folge fütterte die Buchener Bevölkerung einen besonders kräftigen Mann immer weiter und setzte diesen nach Wochen der Belagerung nackt auf die Stadtmauer, um den Belagerern zu zeigen, wie gut es der Bevölkerung immer noch gehe und dass es wenig Sinn mache, Buchen weiter zu belagern. Als Nachbildung wurde der „Blecker“ zu einem Wahrzeichen Buchens, dem jeder in der fünften Jahreszeit mittels Kuss auf das blanke Hinterteil die Reverenz erwiesen werden muss.

Im Zuge der Kreisreform 1973 verlor die bisherige Kreisstadt Buchen den Kreissitz. Die beiden Altkreise Buchen und Mosbach wurden zuerst zum Odenwaldkreis und ein Jahr später - nachdem festgestellt worden war, dass der angrenzende hessische Odenwaldkreis den gleichen Namen trug – zum Neckar-Odenwald-Kreis zusammengeführt und der Kreissitz nach Mosbach verlegt. Bis 1974 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Bödigheim, Eberstadt, Einbach, Götzingen, Hainstadt, Hettigenbeuern, Hettingen, Hollerbach, Oberneudorf, Rinschheim, Stürzenhardt, Unterneudorf und Waldhausen in die neue Stadt Buchen eingemeindet. Die Liberalisierung der KFZ-Kennzeichen ermöglichte 2013 die Wiedereinführung des früheren „BCH“-Kennzeichens.

Buchen heute

1999 wurde das „Sportzentrum Odenwald“ seiner Bestimmung übergeben und 2011 die Stadthalle Buchen eingeweiht. In beiden Hallen finden Veranstaltungen im Rahmen der Landesverbandsversammlung statt.

Buchen liegt im Dreiländereck Bayern, Baden-Württemberg und Hessen und ist über die A81 (Abfahrt Osterburken) innerhalb weniger Minuten zu erreichen. Über die B27 und andere Bundesstraßen kann Buchen ebenfalls leicht erreicht werden.

Die weithin bekannte Eberstadter Tropfsteinhöhle im Stadtteil Eberstadt wurde 1971 bei Sprengarbeiten im angrenzenden Steinbruch zufällig entdeckt und zu einer Schauhöhle ausgebaut. 2014/2015 erhielt die Tropfsteinhöhle ein zeitgemäßes Beleuchtungskonzept mittels energiesparender LEDs und ein neues Führungs-Konzept für die Besucher.

Buchen liegt inmitten des Neckar-Odenwald-Kreises. Der Landkreis im Norden Baden-Württembergs hat insgesamt rund 140.000 Einwohner, ausgedehnte Wälder, sehenswerte Schlösser und Burgen sowie vielfältige Freizeitmöglichkeiten. Seine 27 Städte und Gemeinden machen den Landkreis zudem was er heute ist: ein Wirtschaftsstandort mit innovativen und teilweise marktführenden Betrieben und Vorreiter bei der Produktion von Bioenergie. Schon seit Jahren kann der Landkreis seine Privathaushalte mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgen.

Feuerwehr in Buchen

1717 brannte Buchen zur Hälfte nieder. Unzureichender Brandschutz, enge Bebauung im Stadtkern und mehrere Großbrände führten schlussendlich zur Gründung der Feuerwehr Buchen im Jahre 1866. Bereits zehn Jahre zuvor hatten engagierte Bürger versucht, eine Freiwillige Feuerwehr ins Leben zu rufen, was aber von der Obrigkeit verhindert wurde.

Mit der Gründung der neuen Stadt Buchen 1974 wurden aus 14 bisher eigenständigen Feuerwehren Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Buchen (Odenwald). In allen Stadtteilen gibt es bis heute eine eigene Feuerwehr-Abteilung mit der Gefährdungslage angepasster Ausrüstung. Im Rahmen des aktuellen Brandschutzkonzeptes wurden die Abteilungen in den letzten Jahren zu sog. „Ausrückebereichen“ zusammengefasst, die gemeinsam üben und in den Einsatz gehen.

1965 gründete die Feuerwehr Buchen ihre Jugendabteilung. In den Folgejahren wurden in 13 der 14 Abteilungen Jugendgruppen gegründet, zuletzt 2016 in Stürzenhardt. Ebenfalls 2016 nahm im Stadtteil Hainstadt die erste Kindergruppe im Stadtgebiet ihren Dienst auf. Zum 50. Geburtstag der Jugendfeuerwehr Buchen konnte sich die Stadt Buchen über 112 Mitglieder in den Jugendgruppen freuen.

1994 wurde die Feuerwache in Buchen vollendet. Nach dem Umbau zwischen 1989 und 1994 konnte sich die Feuerwehr Buchen über eine funktionale Feuerwache und die sinnvolle Unterbringung der Fahrzeuge freuen.

Seit 1995 führt Klaus Klaus Theobald als Kommandant die Buchener Feuerwehr und im Jahre 2006 wurde er zum hauptamtlichen Stadtbrandmeister bestellt. Ihn begleiten seit 1995 Andreas Hollerbach und seit 2006 Friedbert Rösch gemeinsam als seine beiden Stellvertreter.

2016 feiert die Freiwillige Feuerwehr Buchen ihr 150-jähriges Bestehen. Die Landesverbandsversammlung im Oktober schließt den Veranstaltungsreigen aus Festakt, Floriansgottesdienst, Vorstellung der Chronik zum 150jährigen Geburtstag, einem Blaulichttag in der Buchener Innenstadt und der Übergabe der neuen Drehleiter Anfang Oktober. Die über 150-seitige Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Buchen kann im Rahmen der Landesverbandsversammlung gegen einen Unkostenbeitrag von 5,- € erworben werden.

In der Abteilung Stadt ist ein Großteil der Groß- und Sonderfahrzeuge sowie der ABC-Zug des Neckar-Odenwald-Kreises stationiert. Mit Drehleter DLK 23-12, Tanklöschfahrzeug TLF 20/40-SL, Rüstwagen und Gerätewagen Gefahrgut deckt die Feuerwehr Buchen auch Einsätze zur Überlandhilfe in den Nachbargemeinden ab.

Die Feuerwehr Buchen in Zahlen

Mannschaftstärke (2015)

- Einsatzabteilungen 398

- Jugendabteilungen 112

- Altersabteilungen 155

Einsätze (2015)

- 72 Brandeinsätze

- 59 Technische Hilfeleistungen

- 37 Fehlalarmierungen

- 87 sonstige Einsätze

- davon 14 Überlandhilfeeinsätze

Sie möchten keine Neuigkeiten verpassen?

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an!

Jetzt anmelden