Jahresbericht 2019

Seit 170 Jahren „Retten. Löschen. Bergen. Schützen.“ in Baden-Württemberg die Feuerwehren. Sie stehen in Minutenschnelle parat, wenn andere Menschen in Not sind. Und das war 2019 bei über 118.000 Einsätzen statistisch gesehen alle viereinhalb Minuten einmal der Fall. 12.857 Menschen konnten aus höchster Lebensgefahr gerettet, Sachwerte in Milliardenhöhe durch das professionelle Eingreifen der Floriansjünger geschützt werden. Kurzum: Die Feuerwehr ist Garant für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger – und ein unverzichtbarer Standortfaktor für unser Hochtechnologie-Land.

Derzeit sind 118.671 Einsatzkräfte – fast ausschließlich ehrenamtlich – in 1.099 Gemeinde- und 164 Werkfeuerwehren organisiert. 33.400 Kinder und Jugendliche engagieren sich in den Jugendfeuerwehren, 31.500 Damen und Herren sind in den Altersabteilungen aktiv. Die Vielfalt der Feuerwehr ergänzen die musiktreibenden Züge und die Feuerwehr-Wettbewerbsgruppen. Die verbindende Klammer für alle ist der Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg e.V. Er vertritt seit über 150 Jahren erfolgreich die Interessen der Feuerwehr gegenüber Öffentlichkeit, Verwaltung und Politik. Er kämpft engagiert für die Stärkung des Ehrenamtes und den Feuerwehrgedanken. Mit seinen Stiftungen hilft er Feuerwehrangehörigen und deren Familien, wenn diese durch den Feuerwehrdienst in Not geraten, erkranken oder sogar sterben. Besonders beliebt ist das Feuerwehrhotel Sankt Florian am Titisee, das bei jährlich über 34.000 Übernachtungen von seinen Gästen sehr geschätzt wird.

Der Jahresbericht 2019 des Landesfeuerwehrverbandes
Der Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg ist DAS Informations-, Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der baden-württembergischen Feuerwehren. Mit dem Jahresbericht 2019 wollen wir Ihnen einen Einblick geben, in welchem Umfang der Landesfeuerwehrverband für die baden-württembergischen Feuerwehren im vergangenen Jahr aktiv geworden ist. Auf vielfachen Wunsch stellen wir den Jahresbericht sehr gerne in elektronischer Form zur Verfügung. Hier finden Sie den Jahresbericht 2019.